Sie sind hier: Kreuzfahrten > Informationen > Flüsse außerhalb Europas > Jangtse (Yangtze) > Wuhan, China
 
 
 

Wuhan, China

Allgemeine Informationen
Die 3,3 Millionen Einwohner große Stadt Wuhan liegt an der Mündung des Hanshui-Flusses in den Yangtse. Das Stadtgebiet selbst setzt sich aus dem Zusammenschluss der drei Städte Wuchang, Hankou und Hanyang zusammen. Wuhan, früher auch Jiangxia genannt, blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück und ist wohl eine der bekanntesten, historischen Kulturstädte Chinas. Wuhan steht auf den Fundamenten der zum Ende der östlichen Han-Dynastie gebauten Stadt Queyue. Der Wu-König Sun Quan ließ dann während der Zeit der Drei Reiche auf dem Sheshan-Berg Wuhans die Stadt Xiakou erbauen. Hankou schließlich entwickelte sich schließlich zu Beginn der Ming-Dynastie und war einer der berühmten vier Marktflecken. 1926 wurde hier dann auch die Stadt Hankou gegründet und 1949 wurden alle drei Städte schließlich zu Wuhan zusammengefasst. Doch Wuhan begann 1911 auch die Revolution und Hankou wurde nach der Eroberung Wuhans von der Nordfeldzugsarmee zur Hauptstadt gemacht. Durch das subtropische Monsunklima wird es im Sommer sehr heiß und macht die Stadt zu einer der heißesten Städte in China.


 

Sehenswürdigkeiten
Zu den vielen Sehenswürdigkeiten in Wuhan zählen der Donghu-See, der Guiyuan-Tempel, der Guishan-Berg und natürlich der Huanghe-Turm. Der Donghu-See hat eine 33 Quadratkilometer große Wasserfläche und schmiegt sich in eine Landschaft ein, die den Reisenden mit vielen schönen Flecken, Pavillonen, Türmen und ähnlichem überrascht. Der Anfang der Qing-Zeit (1644 – 1911) erbaute Guiyuan-Tempel liegt am westlichen Ende der Cuiwei-Straße in Hanyang. Der Tempel besteht aus dem Pavillon zur Aufbewahrung buddhistischer Schriften, der Mahavira-Halle und der Arbat-Halle. Außerdem wird hier ein Jadebuddha beherbergt sowie viele, wertvolle buddhistische Schriften aus ganz Asien. Der Huanghe-Turm (Gelber Kranich-Turm) steht auf dem Gipfel des Sheshan-Berges in Wuchang und gilt als ein Meisterwerk. Die Holzkontruktion wurde im Jahr 233 auf dem Huanghe-Kliff als Wachturm gebaut. Dieser ehemals militärische Turm begeisterte später die Gelehrten sehr und das Gedicht vom Dichter Cui Hao aus der Tang-Zeit wird seit Generationen überliefert. 1981 wurde der Turm in vier Jahren wieder aufgebaut, ist innen 10 und außen 5 Stockwerke hoch und ragt 51,5 Meter in die Höhe. Vom Turm aus hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt und die umliegende Region.

Besonderer Tipp:
Der Kaiserpalast, auch als Verbotene Stadt bekannt, zählt zu den bedeutendsten Schätzen der Weltkultur. Seine 100 Hektar umfassenden Fläche liegt im Stadtzentrum. Er ist in zwei Bereiche aufgeteilt: den vorderen mit den drei großen Hallen und den hinteren mit den drei großen Palästen. Insgesamt gibt es 9999 Räume im Kaiserpalast. 24 Kaiser lebten hier zusammen mit ihren Kaiserinnen, Konkubinen, Zofen und Eunuchen. Sie verließen die Verbotene Stadt nie – mit einer Ausnahme: im Sommer, wenn die Hitze zu groß wurde, zogen sie um in eine Sommerresidenz.


 

Wissenswertes


Landessprache
Chinesisch


Währung
Renminbi